LonelyroadART: Kleines Fernweh und große Abenteuer jetzt im Shop to go!

10. Mai 2020

Sarah Bauer, lonelyroadlover, Bloggerin, freie Texterin, frei getextet
Fotos aus der Weltgeschichte

Ich gebe es zu. Ich hamstere Fotos wie andere Leute Klopapier. Allerdings nicht erst seit Corona, sondern since ever. Dabei ist es interessanterweise das kleine Arschlochvirus, das mich endlich dazu gebracht hat, in den Schlund gelber Windows-Ordner zu blicken. Wo Bilder von nächtlichen Expeditionen zu den Sternen, Sonnenaufgängen in Wüsten und Bergen im Tiefschnee lungern. Bilder, für die ich weit gereist und in aller Herrgottsfrühe aufgestanden bin. Für die ich mir das Knie aufgerissen und vor Angst so geschlottert habe, dass mir sofort drei graue Haare gewachsen sind.

 

Ein Bekannter aus den USA schüttelt den Kopf über uns Deutsche. „Hier hauen in der Coronakrise alle möglichen Künstler und Selbstständigen ihre Werke zum Verkauf raus, bitten um Unterstützung und präsentieren sich online.“ Ich kann fast sehen, wie ihm vor lauter Kopfschütteln das Brühwürstchen aus dem Hotdogbrötchen fällt. „Und was macht ihr? Ihr denkt, ach nee, das kann ich doch nicht machen! Das wäre viel zu krass!“

Und noch während er versucht, den Senf und die Röstzwiebeln vom Fußboden aufzusammeln, denke ich an all die Fotografien, die in meinem Windows-Hades gammeln. Ich beschließe, mal einen kurzen Blick darauf zu werfen.

Nach fast drei Wochen mit Zehn-Stunden-Schichten weiß ich: Doch, das kann ich machen. Und hier ist nun mein kleiner Shop mit wunderbaren Momenten und Orten für euch to go!

Memo an die Zeit: Sehr witzig, lache später

LonelyroadART, Shop für Fotoprints
Ein paar dieser Bilder hängen natürlich auch an meiner Wand

Gleich zu Beginn und zur Einschätzung der Lage kommt die mimimi-Bazooka: Ich bin selbstständig in einem kreativen Beruf und volles Rohr durch sämtliche Ansprüche auf staatliche Unterstützung gerattert. Zwar habe ich noch einige Alt-Aufträge und kann mir gerade noch ein Päckchen Nudeln leisten (es gibt wieder Nudeln, Leute! Ausrasten!), doch es ist nicht gerade der Hit, wenn man momentan als Schreiberin und Fotografin für die Tourismus- und Kulturbranche arbeitet. Die sind nämlich tot. Mausetot. Außer einer Grabinschrift kann ich da gerade nicht viel tun. Spiritus Sanctus mit ’nem kleinen Zündholz obendrauf.

 

Zeit habe ich natürlich im Moment en masse, denn sämtliche Reisepläne sind gleich mitgestorben. Zeit – wofür eigentlich? Ist ja fast schon so wie mit dem Sprit: So günstig wie seit Christi Geburt nicht mehr aber man kann eh nirgendwo hin. Viele Grüße an das Schicksal-Ressort der Heute Show: Sehr witzig, lache später.

Doch zu zwei Corona-StayHome-Gruppen gehöre ich definitiv nicht: Ich habe sowas von keinen Bock, plötzlich Portugiesisch zu lernen oder Brot zu backen – und Sport fand ich schon in den letzten 30 Jahren scheiße. Aber auch einfach liegenbleiben, Fettchips essen und Netflix glotzen ist für mich keine Alternative.

Online-Atelier mit den schönsten Prints

Postkartenshop, Route 66, Geisterstädte USA
LonelyroadART mit Postkarten

Also habe ich beschlossen – durch meinen amerikanischen Bekannten mit dem Hotdog motiviert – zwei große Projekte anzuschieben. Zu einem darf ich euch momentan noch nichts sagen. Doch das andere ist jetzt da: mein kleines Online-Atelier! Mit den schönsten Bildern, die ich auf meinen vielen Reisen in den letzten Jahren geschossen habe. Als Print. Von Orten weit weg von der Zivilisation oder mittendrin. Von glühenden Bergen, tosenden Geysiren, Moos-Tempeln, glitzernden Metropolen und goldenen Sonnenuntergängen am Meer. Damit es noch mehr Spaß macht, habe ich versucht, für jeden Geldbeutel was an den Start zu bringen und für jedes einzelne Bild eine kleine Entstehungsgeschichte zu verfassen. Zusätzlich gibt es auch noch ein paar Hipster-Postkarten. Die könnt ihr dann neben eure Hipster-Pflanzen und Hipster-Kaffeetassen im Home Office stellen. Und weil ich gerade gelinde gesagt keinen Nerv habe, mich mit den rechtlichen Krämpfen von Kaufbuttons in Online-Shops herumzuschlagen, ist der Kaufvorgang ganz oldschool: Ihr schreibt mir eine E-Mail mit eurer Bestellung, dann lese ich die ganz krass, sende euch online eine Rechnung und schicke den Mist raus.

#fckcorona und #nevergiveup

LonelyroadART, Landschaftsprints, Fotografien, Atelier, lonelyroadlover
Einfach mal den Wald in die Wohnung holen

Ich habe an diesem Shop länger gearbeitet als ein Minenarbeiter in Sibirien an einem Stück Kohle. Er ist etwas, das ich schon ewig verwirklichen wollte und wofür ich doch einfach nie Zeit und Mut gefunden habe. Er ist kein Klingelbeutel und kein Pop-Up Store, der nach Corona wieder verschwindet. Er wird ab jetzt dauerhaft zu diesem Blog gehören und euch die Möglichkeit geben, euch zu Hause ein kleines Stück Fernweh und einen Hauch großes Abenteuer an die Wand zu hängen. Es wird immer wieder Neues geben. Darüber quatsche ich dann mutmaßlich vor allem auf Instagram und Facebook.

 

Corona ist nicht der erste Scheiß, der meint, er müsste Salz auf den Schokoladenkuchen meines Lebens streuen – und ich denke, da geht es jedem ähnlich. Das Entscheidende ist, dass wir nicht aufhören, zu suchen und zu versuchen. Dass wir uns nicht in die Bude setzen, die Rollladen runterlassen und die Wände stumpf mit Klopapier tapezieren. Ob das Spaß macht, hast du gefragt? An dieser Stelle möchte ich eine Bekannte mit zwei kleinen Kindern zitieren: „Ich könnte jeden zweiten Tag kotzen.“ Aber weil es so nervt, das Ganze wieder aufzuwischen, ist es schön, wenn man zwischendurch mal das ein oder andere Herzensprojekt verwirklicht.

Ehrliche Lebens- und Reisegeschichten mit einem scharfen Schuss Humor. Ein Blog, der dir in den Hintern tritt, damit du rausgehst und lebst. ♥

Honest life and travel stories flavored with the hot spices of black humor. A blog that kicks your ass and makes you go out and live your damn life. ♥


Facebook Lonelyroadlover
Pinterest Lonelyroadlover


Logo Lonelyroadlover