Big in Japan: 31 Stunden wach.

31. September 2017

Ankunft am Flughafen Narita, Japan
Ausrasten nach 31 Stunden ohne Schlaf - endlich in Japan!

Seit 31 Stunden wach. 14 davon im Flugzeug. Mit Flugangst. In Schweiß gebadet, während eine Armee kleiner Bergarbeiter in meinem Kopf vor sich hinmeißelt. Auch der 20 Euro teure Kaffee in Moskau reißt es nicht raus. Als wir endlich in Tokio an unserem kleinen Hotel ankommen, möchte ich am liebsten meinen Koffer aus dem vierten Stock werfen und sterben. So viel ist klar: Die Welt ist groß und man braucht verdammt lang, um hinzukommen.

Am nächsten Morgen ist der schwarze Kater erstaunlicherweise vergangen und die Sonne scheint. Ich brülle enthusiastisch „Wir sind in Japan!“ aus dem offenen Fenster und Alex, mein bester Freund, neben dem ich schon in der Grundschule saß, fuchtelt mit dem Fahrplan der Metro. Dann falten wir die Karte dämlich zusammen und gehen erst einmal zu Fuß los. Wir wohnen in Asakusa und gleich in der Nähe befindet sich der Senso-ji Schrein – der älteste Schrein Tokios.

 

Senso-ji - der älteste Schrein in Tokio

Senso-ji Tempel Tokio, Räucherstäbchen, Vorplatz
Wahnsinnig viele Eindrücke und Gerüche am ersten Tag

Mit Kaffeebechern, auf die mit Filzstift „Welcom to Asakusa“ und "Enjoy in Japan" gekritzelt steht, betreten wir die Nakamise-dori-Arkaden. Eine überdachte Einkaufspassage, in der es von winzigen Stempeln, über Haarnadeln bis zu winkenden Katzen einfach alles gibt. Wir werden eingehend und zugleich distanziert betrachtet. Wie die Japaner das gleichzeitig hochprofessionell schaffen, ist uns noch nicht ganz klar. Über allem hängt eine würzige Wolke von Essen. Nudeln, Fleisch, Curry, Gewürze.

 

Der Senso-ji Schrein erhebt sich mächtig am Ende der Passage. Sein Rot strahlt vor dem blauen Himmel und wir bereuen unsere Entscheidung zu langen, schwarzen Hosen. Es ist Ende September und immer noch sehr warm in Tokio. Auch die Luftfeuchtigkeit ist recht hoch. Nachdem wir es geschafft haben, an einem Fass mit Räucherstäbchen vorbeizukommen, ohne zu ersticken, ziehen wir Zettel aus Holzschubladen, um unsere Zukunft zu bestimmen.


5 Dinge, die du in Tokio getan haben musst

Unsere Night Walking Tour in Shinjuku

Omoide Yokocho, kleine Restaurants in Tokio
Lampions in Omoide Yokocho

Als wir kurz Pause machen und uns setzen, rückt uns gleich die Regierung persönlich auf den Pelz, um uns eine Touristenumfrage in die Hand zu drücken. Alles nur, weil wir runde Augen und einen falsch gefalteten U-Bahn-Plan haben! Wir versuchen, das teils rätselhafte Englisch auf dem Formular mit deutscher Gründlichkeit auszufüllen und bekommen als Dank Katzen-Aufkleber. Unsere Politiker sollten dringend ihre Wahlkampftaktik überdenken.

 

Als abends der Mond schräg am Himmel liegt, fahren wir nach Shinjuku. Dort haben wir über tokyolocalized eine Night Walking Tour gebucht. Mit dieser Art von Stadterkundungen mit einem Einheimischen habe ich bereits in den USA tolle Erfahrungen gemacht. Der Bahnhof  in Shinjuku gleicht einem Bau, in dem Ameisen auf LSD zu Scooter feiern. 700.000 Pendler nutzen ihn täglich. Draußen ist es ähnlich. Musik, elektronische Neonreklame, Menschenmassen. Dagegen ist der Times Square in New York ein kleines Teelicht.

 

Besonders sehenswert ist die winzige Gasse Omoide Yokocho. Restaurants mit teils nur fünf Plätzen quetschen sich aneinander; gelbe und orangefarbene Lampions wiegen sich in der würzigen Brise, die von den offenen Grills in die Luft geschleudert wird. Nach etlichen Karaokebars, dem Rotlichtviertel, Love Hotels und dem Mafia-Headquarter pulsiert die Netzhaut. Wir klammern uns an unseren zerknitterten U-Bahn-Plan, um nicht von der Reizüberflutung weggeschwemmt zu werden. Welcom to Tokyo!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Stories, Road Trips, Wanderlust! Inspirierende Geschichten von Reisenden und dem Leben "on the road". Ein Blog, der dich ermutigt, rauszugehen und zu leben. ♥


Mein Newsletter

Die neusten Posts und Reportagen bekommen!



Mein Newsletter informiert euch etwa alle ein bis zwei Wochen über die Publikation eines neuen Blogbetrags. Genauere Informationen über die Inhalte meines Newsletters, die Protokollierung eurer Anmeldung, die Nutzung von Statistiken und den US-amerikanischen Newsletterdienst "MailChimp" erfahrt ihr in meiner Datenschutzerklärung.

Kein Spam und keine Weitergabe eurer Daten an Dritte.



Facebook Lonelyroadlover
Pinterest Lonelyroadlover


Logo Lonelyroadlover