D.C.: Das Klo von George Washington.

23. April 2017

Bloggerin am Washington Memorial
Hey, Mr. Washington!

Wenn New York eine knallrote Chilischote mit gelbem Mais und violetten Bohnen ist, dann ist Washington D.C. die weiße, kalte Milch, die man im Anschluss trinkt. Bodenständige Säulen, massive Fassaden, polierte Messingschriftzüge. Die Metro zischt dahin, Teppich in den Gängen, die Sitze wie Ledersessel. Angenehm rascheln die hellgrünen Blätter der Baumkronen im Park im sanften und fast subtropischen Wind. Das ist die Stadt, in der „The Mall“ keine Einkaufsmeile ist und vermutlich sogar George Washingtons Klo Begeisterung hervorruft.

 

Mit dem Greyhound-Bus fahre ich von New York rund fünf Stunden – mit Stau – über die Interstate 95 nach Washington D.C. Vorbei an Philadelphia und Baltimore führt eine Strecke, die in etwa so spannend ist wie die Autobahn zwischen Bielefeld und Brandenburg. Es nieselt. Als ich in Washington ankomme, spüre ich sofort die veränderte Atmosphäre, die meine Airbnb-Gastgeberin später sehr treffend als „professional“ bezeichnet. Nett sind die Leute hier ebenfalls aber auf eine andere und distanziertere Weise als in New York.

Die National Mall - Denkmäler ohne Ende

Die National Mall in Washington DC
Ein unendlich langer Park
Ich wohne nicht in D.C. selbst, sondern in Alexandria, das schon zu Virginia gehört. Zauberhafte Backsteinhäuser, Blumen, Vorstadt-Idylle. Statt Polizeisirenen und dröhnendem Hip-Hop in Brooklyn warten hier tschilpende Spatzen auf mich. Ich spüre, wie sehr ich das jetzt brauche.
Gleich am ersten Tag entdecke ich, dass die Metro zwar ebenfalls „professional“ ist aber irgendwie nur aus gefühlten zwei Linien besteht. Gut, dass ich inzwischen fit im Laufen bin. Im Herzen von Washington gibt es eine riesige Grünfläche, die National Mall. Sie ist 4,8 Kilometer lang und damit größer als der Central Park. Hauptsächlich besteht sie aus grüner Wiese und Memorials. Wobei man schon aufpassen muss, dass man zwischen den ganzen Memorials noch Wiese findet.

Mal eben eine Hauptstadt entwerfen

Jefferson Memorial in Washington DC, Architektur, Spiegelung
Noch mehr Denkmäler: Das Jefferson Memorial
Am höchsten ragt das Washington Monument heraus. Dann am Tidal Basin findet sich das Jefferson Memorial und weiter unten das Lincoln Memorial. Fast alle Bauten sind an den Stil der Römer angelehnt und schwer mit Säulen ausgestattet. George Washington persönlich beauftragte den Franzosen Pierre Charles L’Enfant 1972 damit, auf einem rund 15 mal 15 Kilometer großen Gebiet die neue Hauptstadt zu entwerfen. Das macht man ja manchmal so – einfach eben kurz eine neue Hauptstadt aufs Reißbrett schmeißen.
Überhaupt ist hier alles Washington. Washingtons Haus, Washingtons Kneipe, Washingtons Couch. Möglicherweise liegt irgendwo eine vergoldete Klobrille, auf der Washington mal gesessen hat.
Doch es sind auch die kleinen Dinge in der National Mall, die unbedingt sehenswert sind. Verschiedene Skulpturengärten laden zum Picknicken ein und ich genieße den ein oder anderen Bagle zwischen einem schrägen Haus von Roy Lichtenstein und einer Liebeserklärung von Robert Indiana. Gleich daneben findet man einen Haufen Museen, die alle (!) freien Eintritt gewähren. Sensationell!

Gar nicht mal so schön: Das Weisse Haus

Das Kapitol in Washington DC
Frühling am Kapitol

Mich zieht es – wie schon in New York beim MoMa – in die National Gallery of Art. Sie ist so extrem riesig, dass ich eine Viertelstunde brauche, bis ich ungefähr weiß, wo ich bin, wo ich hin will und wie ich heiße. Dazwischen drehe ich zwanzig Mal die Karte um 180 Grad und laufe fünf Mal sinnlos zehn verschiedene Gänge rauf und runter, ohne auch nur ein einziges Werk zu sehen. Als ich dann aber endlich klarkomme, entdecke ich Monets, Rembrandts, van Goghs und extrem beeindruckende amerikanische Maler, wie Thomas Cole, von denen ich leider bisher kaum etwas gehört habe.

 

Etwas weniger beeindruckend ist das Weiße Haus. Es ist recht klein, extrem abgeschirmt mit Scharfschützen auf dem Dach und wirklich nur – auch wegen der momentanen Bewohner – einen kurzen Spaziergang wert.
(Edit: Gestern war ich allerdings bei der Spring Garden Tour, wo man die Gärten des Weißen Hauses besichtigen darf. Der Garten des Präsidenten ist bloß zwei Mal im Jahr für die Öffentlichkeit zugänglich – was ein Glück, dass ich gerade hier bin!). Doch dafür entschädigt mich das unfassbar große und weiße Kapitol! Zwischen pinken Blüten bricht es hervor und thront über der gesamten National Mall. Man kann es sogar besichtigen, muss sich dafür aber mehrere Monate im Voraus online anmelden, was ich verpasst habe.

Der Friedhof von Arlington

Der Friedhof von Arlington, Washington DC
So viele tote Menschen in Arlington

Nun besteht Washington scheinbar nur aus dieser unendlichen Grünfläche und seinen Memorials – aber dem ist nicht so. Sowohl der Stadtteil Georgetown, als auch Old Town Alexandria (in direkter Nachbarschaft zu meiner Wohnung) sind wunderschöne, alte Stadtteile, die mit ihren Backsteinbauten, Blumen, kleinen Cafés und niedlichen Details ein bisschen an Norddeutschland mit einem Hauch von Amsterdam und Paris erinnern. Leider fahren auf fast allen Straßen Autos und es ist recht wuselig.

 

Völlige Stille gibt es auf dem Arlington Cemetery. Allerdings nicht am Grab von John F. Kennedy, wo nicht nur die ewige Flamme brennt, sondern auch ein ewiger Besucherstrom dem toten Präsidenten die Schweißperlen auf die vergängliche Stirn treibt. Als Kriegsgegner betrachte ich lange die endlosen Reihen weißer Grabsteinen gefallener Soldaten und spüre wieder einmal die extreme Sinnlosigkeit vom Kampf um Territorien und menschlichen Hass. Vielleicht ist der Friedhof von Arlington damit das für mich persönlich bedeutendste und einprägsamste Memorial von allen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Ehrliche Reise- und Lebensgeschichten mit einem scharfen Schuss Humor. Ein Blog, der dir in den Hintern tritt, damit du rausgehst und lebst. ♥


Mein Newsletter

Den neusten heißen Scheiß bekommen!



Mein Newsletter informiert euch etwa alle ein bis zwei Wochen über die Publikation eines neuen Blogbeitrags. Genauere Informationen über die Inhalte meines Newsletters, die Protokollierung eurer Anmeldung, die Nutzung von Statistiken und den US-amerikanischen Newsletterdienst "MailChimp" erfahrt ihr in meiner Datenschutzerklärung.

Kein Spam und keine Weitergabe eurer Daten an Dritte.



Facebook Lonelyroadlover
Pinterest Lonelyroadlover


Logo Lonelyroadlover