Road Trip USA · 2017



New York City · Washington DC · Niagarafälle · Chicago · Route 66 · Petrified Forest · Canyon de Chelly · Moument Valley · Natural Bridges Monument · Lake Powell · Lower Antelope Canyon · Horseshoe Bend · Bryce Canyon · Zion Nationalpark · Grand Canyon · Joshua Tree Nationalpark · Los Angeles · Highway 1 · San Francisco · Muir Woods · Napa Valley · Lake Tahoe · Salt Lake City · Yellowstone Nationalpark · Devils Tower · Mount Rushmore · Chicago


24. Juli 2017

Heimkehr mit Donner, Feuerwerk & Emotionen.

Bloggerin vor der Skyline von Chicago

Der Regen schlägt von der Straße wieder hoch, die Luft ist weiß. Ich rate mal ein bisschen, wo wohl die Tankstelle sein mag, die mein Navigationsgerät mir anzeigt. Denn man sieht einfach nichts. Als ich aussteige und feststelle, dass das Kreditkartengerät nicht funktioniert und ich nur noch fünf Dollar in bar dabei habe, kracht der Donner direkt über mir so laut, dass der Asphalt zittert.

13. Juli 2017

Yellowstone: Am Offenen Herzen der Erde.

Grand Prismatic Yellowstone

You want it darker, we kill the flame”. Leonard Cohens tiefe Stimme erfüllt das Auto. Direkt neben uns donnert ein dunkelblauer Strom dahin. Überschlägt sich, spaltet sich an spitzen, gelben Felsen und stürzt dann ins Nichts. Hinter der nächsten Kurve dampft es. Aus einem türkisblauen Krater steigen heiße Wolken auf.

8. Juli 2017

Der Rückweg durch den Wilden Norden der USA.

Bloggerin am Lake Tahoe

Eine dünne Nebelschicht liegt über den Spitzen der Golden Gate Bridge, als ich San Francisco im Morgenlicht verlasse. Es geht zurück nach Hause. Irgendwie. Ein seltsames Gefühl. Aber noch liegt ein Monat vor mir. Ein Monat in der wilden Natur des Nordens der USA. Blaue Seen, Schnee, dunkelgrüne Tannen, heiße Quellen.
Ein Monat, in dem ich versuche, komplett ohne Motels auszukommen und möglichst oft privat zu übernachten.


23. Juni 2017

San Francisco: Mit Blumen im Haar.

Bloggerin vor der Golden Gate Bridge

Die orangefarbene Straßenbahn knattert an dem violetten Haus vorbei, an dessen Fassaden Regenbogenflaggen im Wind wehen. Es riecht ein bisschen nach Meer und ein bisschen nach Gras. An der Bushaltestelle gegenüber schaut Janis Joplin von einem Plakat. Es ist 2017. Fünfzigjähriges Jubiläum des „Summer of Love“.

11. Juni 2017

Los Angeles: Boulevard of Broken Dreams.

Venice Glow Flow in Los Angeles

Eine Frau mit “I love California”-Aufdruck auf dem Shirt hebt ihren kleinen Hund hoch. Dann gibt sie ihm ein großes Stück Fleisch von ihrem Teller. Ihre Freundinnen lachen. Alle haben Löcher in den Jeans. Ungefähr einen Meter daneben streckt ein Obdachloser seinen Kopf durch die dreckigen Planen seines Zeltlagers. Sein Blick ist müde und leer.

3. Juni 2017

Nationalparks USA: Wunder und Wüste.

Lower Antelope Canyon

Ein zitronengelber Schmetterling, etwa so groß wie meine Handfläche, flattert über dem grünen Fluss, der von Bäumen und riesigen, roten Sandsteinschluchten gesäumt wird. Das denke ich mir aus? Nein, so eine Vollkommenheit kann man sich nicht ausdenken. Dem entgegen steht eine leere Unendlichkeit aus braunen Felsen und Hitze, die einem unmerklich aber kontinuierlich die Lebensgeister aussaugt.


22. Mai 2017

Route 66 (3): Zwischen Zauber und Kerzenlicht.

Santa Fe Adobe Galerie

Mal ehrlich – in Illinois und Oklahoma sieht es rund um die Route 66 meist so aus wie am Rande der A 43 zwischen Wuppertal und Herne. Korn. Strommasten. Vergammelte Werbeschilder. Machen wir uns mal nichts vor! Doch dann kommt der Tag, an dem passiere ich ein honiggelbes Schild. „New Mexico – Land of Enchantment“.

15. Mai 2017

Route 66 (2): Vom Sturm Gejagt.

Tornado Route 66

Es ist Sommer auf der Route 66. Die Sonne knallt, der Asphalt schimmert. Doch nicht an diesem Vormittag in Joplin. Schwere, schwarze Wolken stehen am Horizont wie eine Wand. Ich packe, mal wieder, meine Sachen und fahre los. Es geht von Missouri durch Kansas nach Tulsa in Oklahoma.

11. Mai 2017

Route 66 (1): Den Ganzen Weg nach Kalifornien.

Bloggerin am Schild der Route 66 in Illinois

Das deutsche Ehepaar schaut hilflos auf seinen Vertrag vom Mietwagen. Ich zögere kurz und spreche sie dann an. Die beiden sind erleichtert, als ich einen Blick auf die englischen Papiere werfe. Der Typ von Alamo ist erleichtert, dass jemand das offensichtliche Kommunikationsproblem für ihn löst. Ich bin erleichtert, dass ich kurz nicht daran denken muss, wie ich meinen Wagen aus der Verkehrshölle von Downtown Chicago herausbekomme. 


4. Mai 2017

"Ich Liebe NYC aber mein Herz Gehört Chicago."

Uhr und Laternen in den Straßen Chicagos

Krachend fährt die silberne Hochbahn auf den golden schimmernden Eisenträgern dahin – zwischen ockerfarbenen Art-déco-Gebäuden, Messingschildern und orangefarbenen Laternen, die sich in den Pfützen auf dem brüchigen Asphalt spiegeln. Glasfassaden verschwinden im Nebel, die verschnörkelten Zeiger einer großen Uhr an der Straßenecke scheinen hier besonders langsam zu laufen. Chicago: eine Zeitreise; die Straßen voller Musik.

28. April 2017

Niagarafälle: Ein Drache in der Wasserhölle.

Niagarafälle USA

Meine Güte, ist die Interstate aber laut – und das mitten im Nationalpark. Denke ich. Doch je weiter ich mich von der Straße entferne, desto lauter wird das Donnern und Tosen. Eine riesige, weiße Wolke liegt über dem Ende des Flusses, als wäre dort gerade ein Hochhaus gesprengt worden. Wie flüssiges Glas kippen die Wassermassen in den Abgrund.

23. April 2017

D.C.: Das Klo von George Washington.

Bloggerin am Washington Memorial

Wenn New York eine knallrote Chilischote mit gelbem Mais und violetten Bohnen ist, dann ist Washington D.C. die weiße, kalte Milch, die man im Anschluss trinkt. Bodenständige Säulen, massive Fassaden, polierte Messingschriftzüge. Die Metro zischt dahin, Teppich in den Gängen, die Sitze wie Ledersessel. Angenehm rascheln die hellgrünen Blätter der Baumkronen im Park im sanften und fast subtropischen Wind.


19. April 2017

Harlem: Gefährlich und Begehrlich.

Walking Tour in Harlem, New York

Es gibt so Begriffe, die sind tief in dem Teil unseres Gehirns verankert, wo die Vorurteile wohnen. Wer vom New Yorker Stadtteil „Harlem“ hört, denkt oft an Gewalt, Gefahr, Drogen, Prostitution, Waffen. Stimmt auch – wenn man in die 70er bis 90er Jahre schaut. Doch wie ist das inzwischen? 

Gegenmeinungen gibt es da viele. Also dachte ich, ich geh mal hin und schau mir das an!

16. April 2017

Van Gogh, Banksy & die High Line.

Street Art in New York

Ein Haufen Mücken sammelt sich unter der Lampe, aus Audrey Hepburns Gesicht quellen bunte Farben und Formen, ein Vogel lugt zweidimensional hinter einer Hecke hervor. Dann sind da noch eine Tasse mit Löffel aus Fell und ein tobendes Sternenmeer. Nicht zu vergessen der knapp zweieinhalb Kilometer lange, begehbare Stadtgarten über den Straßen der City, in dem seltsame Zauberstiefel stehen. New York – eine Schatztruhe der Kunst!

12. April 2017

Die 1000 Gesichter der Architektur von NYC.

St. Patrick's Cathedral New York

Die prächtige Kathedrale reckt sich in den Himmel. Die helle Fassade strahlt vor dem blauen Himmel. Doch keine Chance. Sie ist und bleibt winzig zwischen den Glasfassaden, die sich direkt neben ihr emporranken. Die Fenster der Hochhäuser reflektieren auf der Kirchenfassade und lassen das Gotteshaus wirken, als stünde es in einem Goldfischglas unter Wasser. Einige Meter tiefer unter der Erde rumpelt die Metro, die einem 50er-Jahre-Krimi entsprungen zu sein scheint.


7. April 2017

Bücherliebe, Lady Liberty & Grosse Gefühle.

Freiheitsstatue New York

Warmes Licht durchströmt die Eingangshalle. Mein Blick geht hinauf. Und hinauf. Und hinauf. Zugleich ziehen sich endlose Bögen aus Marmor in die Ferne, breite Treppenstufen ergießen sich in das Foyer. Die New York Public Library – fast vermutet man Dumbledore um die nächste Ecke herum.

5. April 2017

Ankunft in New York: Lost in der Metro.

Bloggerin in New York

Am Düsseldorfer Flughafen mischt sich um 6 Uhr morgens dichter Nebel mit der Nacht, alle Lichter auf dem Rollfeld sind verschwommen. Vielleicht auch ein bisschen wegen des Abschieds. Mit Verspätung geht es los nach London-Heathrow.

15. März 2017

USA 2017: Mein Lebenstraum wird Wahr.

Bloggerin am Meer bei Sonnenuntergang

INTO THE WILD! Ich lasse meinen Job hinter mir, mache meinen Lebenstraum wahr und werde ab Anfang April vier Monate lang quer durch die USA reisen. Allein, abenteuerlustig und ohne jede Verpflichtung. Vor mir liegen 25.000 Kilometer mit Flugzeugen, Bus und Auto. Frost und 50 Grad Celsius unter brennender Sonne. Metropolen, Hochgebirge, Nationalparks, Meere und Wüsten.


Stories, Road Trips, Wanderlust! Inspirierende Geschichten von Reisenden und dem Leben "on the road". Ein Blog, der dich ermutigt, rauszugehen und zu leben. ♥


Mein Newsletter

Die neusten Posts und Reportagen bekommen!



Mein Newsletter informiert euch etwa alle ein bis zwei Wochen über die Publikation eines neuen Blogbetrags. Genauere Informationen über die Inhalte meines Newsletters, die Protokollierung eurer Anmeldung, die Nutzung von Statistiken und den US-amerikanischen Newletterdienst "MailChimp" erfahrt ihr in meiner Datenschutzerklärung.

Kein Spam und keine Weitergabe eurer Daten an Dritte.



Facebook Lonelyroadlover
Pinterest Lonelyroadlover


Logo Lonelyroadlover